www.lcb.de | suche | impressum
hommagen | das festprogramm | die 40 jahre | die autoren | das haus | die kontakte
        die Jahre 60er | 70er | 80er | 90er | 2000 ff  
 

Dass es in Höllerers LCB

vor allem um das Machen von Literatur geht, wird in den achtziger Jahren von Autoren weltweit gewusst und so sehr geschätzt, dass für viele das Haus am Wannsee eine Reise wert ist. Die meisten kommen aus dem so genannten freien Westen (Italien, Österreich, England und den USA) und aus Entwicklungsländern (Afrika und Lateinamerika), aus dem Ostblock immerhin ein Viertel. Diese Gäste stellen ihre Gedichte, Prosatexte, Dramen, Hörspiele und Filme nicht nur im Original vor, sondern setzen mit ihrer Anwesenheit Cross cultural Communciation in Gang, was aus dem Haus am Wannsee sehr schnell eine Übersetzerwerkstatt machte. Bald saßen die kongenialsten Übersetzer im Haus herum. Ein Novum in der Branche.

Neu in diesem Jahrzehnt sind auch die Einrichtungen von Werkstätten für Prosa (1983ff.) und Hörspiel (1989 ff.), die Betreuung von Stipendiaten (1983ff.) und die Verleihung des Döblin-Preises (1980ff.).

Für das Haus am Wannsee am folgenreichsten freilich ist die Einführung des Privatfernsehens Anfang der achtziger Jahre. Bis 1984 waren die öffentlich-rechtlichen Hörfunk- und Fernsehanstalten so etwas wie die Schule der Nation, nun mussten sie mit Jahrmarktschreiern konkurrieren, die vor allem die vielen Deutschen ohne Abitur (rund 85%) unterhalten wollten. Die Folge war, dass der Anteil der kulturell wertvollen Beiträge immer weiter sank oder nur dann für die Macher interessant war, wenn die Kultur selber zum Jahrmarktereignis wurde, was vom LCB aber nicht sofort bemerkt wurde. Ganz im Gegenteil: Die Privatisierung animierte zum Mitmachen, denn das Film- und Tonstudio schien jetzt eine wirtschaftliche Basis für Expansion zu sein: 1987 wurde eine Drehbuchwerkstatt etabliert. Das LCB verfilmte in den achtziger Jahren insgesamt 22 eigene Stoffe und übernahm bei 37 Projekten die Postproduction.

 

Die Highlights

  • 1980
    Film Deutschland, bleiche Mutter von Helga Sanders-Brahms
  • 1980/81
    TV-Aufzeichnung Dramatisches - Szenisches - Mündliches mit Tom Stoppard (London) und Ernst Jandl (Wien)
  • 1981
    LCB-Edition Kaufhaus des Westens Fersehop(f)er von Helmut Kajzar
  • 1982
    LCB-Edition Berührungen Hörspiel von Anthony Ingrassia
  • 1983
    LCB-Bücher Literatur im technischen Zeitalter Jahrbuch Hrsg. Von Walter Höllerer, Norbert Miller und Wieland Schmied
  • 1984/85
    Video-Reihe Berlin auf den zweiten Blick Autorenporträts von Ignacio de Loyola Brandao, H.C. Artmann, Alain Robbe-Grillet, Michel Butor

  • Europäische Anthologie. Neue Literatur aus Litauen, Albanien, Island und Finnland. Hrsg. von Lutz Zimmermann
  • 1988
    Dokumentation: Berliner Theaterautorenwerkstatt Hrsg. von Ursula Ahrens

    ...mehr zu dieser Epoche erfahren Sie im Kalender des LCB >

 
           
        (c) 2003 literarisches colloquium berlin